Die Zubereitung von Zytostatika-Lösungen ist Arzneimittelherstellung auf hohem technischen Niveau! Zytostatika sind Arzneimittel, die das Wachstum von Krebszellen hemmen und eindämmen. Sie stellen in ihrer Herstellung hohe Anforderungen an das Wissen und Können der verantwortlichen Apotheker, denn in keinem anderen Bereich liegen die erwünschte Wirkung und die belastende Nebenwirkung eines Arzneimittels so eng beieinander. Daher werden Zytostatika durch den onkologisch verantwortlichen Arzt für jeden Patienten individuell nach Körpergröße und aktuellem Körpergewicht dosiert und nach schriftlicher Arbeitsanweisung vom Apotheker zubereitet.

KEIMFREIES ARBEITEN MIT PERSONENSCHUTZ!

Zytostatika werden üblicherweise als Lösung zubereitet und entweder als Bolusinjektion oder als Infusion langsam dem Blutkreislauf zugeführt. Daher müssen diese Lösungen steril sein! Um sterile Arzneimittel produzieren zu können, braucht die Apotheke einen zusätzlichen Arbeitsraum mit separater Zu- und Abluftführung und mindestens einer Reinraum-Werkbank, in der keimfreies Arbeiten unter maximalen Sicherheitsbedingungen möglich ist. Das herstellende Personal muß sich zusätzlich mit Schutzkitteln, festen Sicherheitshandschuhen und Hauben bekleiden, damit bei der Herstellung neben der Sterilität des Endproduktes auch der Personenschutz gewährleistet ist.

weißer-Wall-2009-044

WIE SIEHT DIE ZUBEREITUNG AUS?

Bei der Zubereitung einer individuellen Zytostatika-Lösung wird zunächst aus dem industriell gefertigten Arzneimittel der für die jeweilige Dosierung notwendige Anteil entnommen und mit isotonischer Kochsalzlösung oder 5%iger Glucoselösung auf das gewünschte Endvolumen verdünnt. Häufig sind diese Fertigarzneimittel aus Stabilitätsgründen nur als Trockensubstanz erhältlich. Dann muß in einem ersten, meist sehr zeitaufwändigen, Arbeitsschritt die Trockensubstanz mit einem geeigneten Lösungsmittel in Lösung gebracht werden, um weiter verarbeitet werden zu können.

Das klingt einfach – ist es aber nicht! Die herstellende Apotheke muß z. B. die Stabilität und Haltbarkeit der Krebstherapeutika in den verwendbaren Lösungsmitteln und Infusionslösungen kennen. Aufgrund der starken Wirksamkeit der Zytostatika muß exakt die richtige Menge berechnet und dann auch in ein passendes Infusionsmedium überführt werden. Letztlich ist auch bei einigen Arzneistoffen das Material des Infusionsbeutels und der bei der Herstellung eingesetzten anderen Materialien für die Stabilität des Arzneimittels in Lösung verantwortlich und somit für den Erfolg der Therapie maßgebend. Unzählige Spritzen, Kanülen, Spikes, Leitungen, Beutel, Infusionssysteme und Pumpen für die ambulante Therapie bieten darüber hinaus Unterstützung bei der Herstellung und späteren Applikation von Zytostatika!

Zytostatikaherstellung 2

DIE TECHNIK RUND UM DAS ZYTOSTATIKA-LABOR

Bei unserem Zytostatika – Laborkomplex handelt es sich um einen Reinraum für die zentrale Zubereitung applikationsfertiger Parenteralia. Der Laborkomplex besteht aus einem Zytostatika – Labor und zugehöriger Schleuse/Vorschleuse sowie einer vorgelagerten Vorbereitung und einem Lagerraum. Die Räumlichkeiten werden durch eine Bereichsschleuse betreten und sind von allen anderen Räumlichkeiten der Apotheke getrennt.

Das lufttechnische Konzept unseres Labors ist so ausgelegt, das die Herstellung der Arzneimittel in Reinraumwerkbänken nach Din 12980 in einer Umgebung der Reinraumklasse A erfolgt und der Herstellungsbereich entsprechend der Leitlinien der Bundesapothekerkammer einer ständigen Raumqualität der Reinraumklasse B entspricht. Die tatsächlich im Zytostatika – Labor erreichte Reinheitsklasse ist jedoch von vielen Faktoren wie Bauausführung, Hygieneplan, das dauerhafte mikrobiologische Monitoring im Arbeitsprozess u.a. abhängig. Dazu sind validierte Herstellungsverfahren, ständiges Personal – und Produkt – Monitoring und Partikelzahlmessungen im Reinraum zum ständigen Nachweis behördlich vorgeschrieben. Die Zuluft für dieses Reinraumkonzept wird über das Dach angesaugt und vorgefiltert. Die Zuluft wird teilklimatisiert, anschließend schallgedämmt über Deckenlufteinlässe mit leistungsstarken Schwebstofffiltern (H14) in den Herstellungsbereich mit über 1000qm/h und einem 30 – fachem Luftwechsel eingeblasen. Der Herstellungsbereich ist zusätzlich voll klimatisiert, um in jeder Jahreszeit die Vorgaben des Arbeitsschutzes einhalten zu können. Die Abluft der Werkbank wird gemeinsam mit einem Anteil Raumluftvolumen gefahrlos an anderer Stelle über das Dach abgegeben. Alle anderen Teilbereiche wie Schleusen und Vorbereitungsraum werden ebenfalls mit hohen Luftmengen über Schwebstofffilter ( H 14 ) versorgt mit teilweise bis zu 60 – fachem Luftwechsel. Die dafür notwendigen Lüftungskomponenten und die Abluftlüfter sind auf dem über dem Laborkomplex liegenden Dachboden untergebracht, so das unnötige Revisionsklappen im Bereich des Labors und der Schleuse entfallen. Zusätzlich ist auch die gesamte Klimatechnik auf dem Dachboden über dem Laborkomplex angeordnet. Wegen der Anforderungen aus der Gefahrstoffverordnung wird das Zytostatika – Labor im leichten Unterdruck gegenüber der Schleuse betrieben. Damit wird verhindert, dass kontaminierte Partikel im Havariefall über die Schleuse in die übrigen Räume gelangen.

AMBULANTE CHEMOTHERAPIE – WIE FUNKTIONIERT DAS?

Patienten mit Krebserkrankungen können ihre Behandlung häufig auch ambulant durchführen lassen! Vorteile sind kurze Behandlungszeiten am Therapietag durch optimale Zusammenarbeit zwischen ambulanter Onkologie und herstellender Apotheke. Eine stationäre Aufnahme ist oft nicht mehr nötig. Selbst 24-Stunden-Therapien sind durch tragbare Pumpensysteme ohne Probleme möglich. Der Patient bleibt in seiner gewohnten häuslichen Umgebung.

Fragen Sie Ihren Hausarzt oder erkundigen Sie sich im Internet, z. B. über ambulante Therapiemöglichkeiten in Celle. Hier haben wir ein paar brauchbare Links für Sie:

www.lungenarzt-celle.de   www.onkologie-celle.de   www.haematologie-celle.de

 


SICHERHEIT AUCH IN DER ARZTPRAXIS!


Wundern Sie sich als Patient bitte nicht, wenn auch der Arzt oder die Arzthelferin bei der Applikation von Zytostatika dicke Gummihandschuhe trägt! Die starke Wirksamkeit dieser Arzneimittel mit den möglichen Nebenwirkungen für den gesunden Organismus erfordert ebenfalls einen hohen Schutz von Praxismitarbeitern und den behandelnden Ärzten. Diese Personen sind gesund und sollen keiner noch so kleinen Gefährdung ausgesetzt werden. Für die Patienten dagegen können Zytostatika Heilung oder zumindest Besserung bedeuten.



SERVICE UND BERATUNG


Die Serviceleistung unserer Apotheke geht über die Herstellung weit hinaus! Wir bemühen uns, alle gestellten Fragen nach möglichen Schmerztherapien, Bekämpfung der Übelkeit, Störungen der Verdauung oder Fragen zur Befindlichkeit oder Ernährung in Zusammenhang mit Krebserkrankungen sachkundig zu beantworten.


 


Hier können Sie noch mehr Informationen erhalten:


www.onkologie2006.de   www.onkologie2006.de   www.krebsgesellschaft.de   www.krebsgesellschaft.de   www.krebsinformation.de   www.krebsinformation.de